Tauschen, Verkaufen, Verschenken – Kleiderkreisel.at macht Secondhand zur ersten Wahl

Tauschen, Verkaufen, Verschenken – Kleiderkreisel.at macht Secondhand zur ersten Wahl

Unsere Schränke quellen über und doch haben wir nichts zum Anziehen. Kommt uns das nicht allen bekannt vor? Nun, damit bist du nicht alleine. Die Plattform Kleiderkreisel.at nimmt sich genau diesem Thema an und vereint nicht nur eine große Community, die gerne verkauft, tauscht und verschenkt, sondern auch die Philosophie hoch hält, dass Fehlkäufe nicht automatisch in die Altkleidertonne gehören. „Des einen Schrankhüter ist des anderen neues Lieblingsteil“, meinen dazu die Kleiderkreisel-Gründerinnen und, „Kämpfe stilvoll gegen Verschwendung!“ Das sind die neuen Ansätze der Collaborative Consumption, wie sie im Fachjargon heißen.

Wenn die Jeans zwickt, das T-Shirt mit einem bestimmten Print doch nicht mehr zum eigenen Stil passt oder die Schuhe aus den USA bestellt sich um eine halbe Nummer zu klein erweisen und ein Rückversand nicht möglich ist, dann braucht man wirklich nicht zu verzweifeln, sondern kann einfach mit eigenem Kleiderkreisel Account, Fotos und einer Beschreibung schon bald neue Besitzer finden. Darüber hinaus tauschen sich tausende modehungrige Fashionistas in den Foren aus. Insgesamt 31.000 UserInnen mit über 3 Millionen Artikeln sind jetzt schon in Österreich mit dabei.

Kleiderkreisel.at versteht sich als Plattform, die seine Community zur aktiven Teilnahme auffordert. „Wir sind mehr als nur eine reine Tausch-Plattform. Wir sind Online-Heimat für kreative Mode-Liebhaberinnnen, die sich bei uns austauschen, Tipps einholen und nicht selten echte Freunde finden,“ erzählte Co-Gründerin Sophie Utikal dem Magazin „Förderland“. Damit wird zweite Wahl wieder zur ersten und gibt Konsumgütern einen neuen Sinn. Auch offline ist man äußerst aktiv. In Österreich haben schon viele Tauschparties stattgefunden – hier ein Bericht von Fashionsemmerl aus Villach. Weitere Events sind bereits in Planung, wie an diesem Sonntag in Innsbruck! Dort geht es in „Die Backstube“ zur Sache. Alle Infos bekommt ihr dazu hier.

Damit man auch die Übersicht behält hat Kleiderkreisel einen eigenen „Kreiselkalender„, wo man immer die neuesten Tauschparties in seiner Umgebung finden kann.

Ein angenehmer Nebeneffekt ist der ressourcen- und umweltschonender Umgang mit unseren Klamotten. Beim „kreiseln“, dann auch noch das eine oder andere neue Lieblingsteil zu ergattern, freut dann gleich doppelt.

Also, los! Kreiseln!

 

Foto: Conny Mirbach

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.